1. HERREN: 1. BUNDESLIGA!!!

Es ist vollbracht Herren I. FTC Palmengarten aufgestiegen in die 1. Bundesliga

Es ist vollbracht. Die Herren des FTC Palmengarten sind am Ziel. Nach einer 42jährigen Abwesenheit in der höchsten deutschen Klasse werden sie 2023 wieder in der 1. Bundesliga aufschlagen.

“ Im Vorstand haben wir bereits beschlossen, die Herausforderung anzunehmen. Wir sind glücklich, nach 40 Jahren wieder erstklassig spielen zu können“, verkündete Geschäftsführer Jürgen Hackauff. Das von Philipp Marx betreute Team beendete die Zweite Bundesliga Süd ungeschlagen als Meister. „Das war eine sensationelle Runde. Besser hätte sie gar nicht laufen können“, schwärmte der Head-Coach.

Wichtig sei der Start mit Auswärtssiegen bei den starken Teams aus Würzburg und Augsburg gewesen. Aus Sicht von Jürgen Hackauff spielte eine große Rolle, dass sich die Mannschaft in den letzten zwei Jahren gefunden hat. „Die Spieler, die schon bei uns waren, gaben bei Weltranglistenturnieren an Spielerkollegen weiter, dass unser Club attraktiv und professionell ist und die Stimmung innerhalb der Mannschaft stimmt. Es hat sich dann auch gezeigt, dass die Neuzugänge sehr gut ins Teamgefüge passten und problemlos in das homogene Team integriert werden konnten“.

Als Hauptgrund für den triumphalen Durchmarsch ins Oberhaus nannten Marx wie Hackauff unisono den Teamgeist. „Alle Spieler wollten unbedingt die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg. Ich war begeistert, dass alle Spieler ihre Zusagen eingehalten haben. Sie haben die Priorität auf die Liga gelegt, haben deshalb sogar auf Turnierteilnahme verzichtet. Dadurch konnten wir in jedem Spiel eine starke Mannschaft aufbieten“, so Philipp Marx. „Mit Carlos Gomez-Herrera und Malek Jaziri hatten wir starke Führungspersönlichkeiten im Team“, hob Jürgen Hackauff hervor. „Die beiden haben die jungen Spieler hervorragend unterstützt und geführt. In keiner anderen Zweitliga-Mannschaft war der Zusammenhalt derart positiv zu spüren, wie bei uns. Und der Teamgeist steigerte sich von Spiel zu Spiel.“

Wie gut die Mannschaft auf allen Positionen besetzt war, unterstreicht die Einzel-Statistik. Kein Spieler beendete die Saison mit einer negativen Bilanz, vier blieben sogar ungeschlagen. Obwohl es Pedro Cachin stets mit der gegnerischen Nummer eins zu tun bekam, gewann er alle vier Matches. Drei Siege in drei Spielen errang der gegenüber dem Vorjahr enorm verbesserte Pol Martin Tiffon, der auch im Doppel (2:0) ungeschlagen blieb. Auf stolze 5:0-Siege kam der neu verpflichtete Bulgare Alexander Lazarov. Im Einzel wie im Doppel behauptete sich bei seinen beiden Einsätzen der langjährige Publikumsliebling Sriram Balaji. Drei Akteure haben die komplette Runde durchgespielt. Der Tscheche Marek Gengel verlor nur einmal unglücklich im Match-Tiebreak, war mit einer Bilanz von 8:1 Einzelsiegen und 6:1–Erfolgen im Doppel der beste Punktesammler im Team. Ebenfalls auf 8:1-Einzelsiege kam der routinierte Spanier Carlos Gomez-Herrera, der jedoch im Doppel nicht ganz so erfolgreich wie Gengel war. Der „Oldie“ Malek Jaziri bewies, dass man selbst mit 38 Jahren immer noch konkurrenzfähig sein kann. Jeweils 4:1 im Einzel und im Doppel erreichte der technisch starke Argentinier Facundo Mena, auf 4:2-Siege im Einzel kam Alvaro Lopez San Martin. Constantin Schmitz schaffte bei seinen zwei Gastspielen immerhin eine ausgeglichene Bilanz. „Die Mannschaft bleibt in ihrem Kern bestehen, wir werden uns punktuell mit einer Nummer eins und mit einem Doppelspezialisten verstärken, um das Ziel Klassenerhalt zu realisieren“, gab nach Gesprächen mit den Spielern Jürgen Hackauff bekannt.